Preisverleihung im historischen Kaisersaal

Fotos: Karin Berneburg

Am 3. November 2016 werden in einer feierlichen Preisverleihung im Kaisersaal des Frankfurter Römers die beiden Staatspreise für Autorinnen und Autoren des Theaters für junges Publikum, der Deutsche Kindertheaterpreis und der Deutsche Jugendtheaterpreis, seit 1996 zum elften Mal vergeben.

 

Am 4. Dezember 2014 wurden im Kaisersaal des Frankfurter Römers die beiden wichtigsten deutschen Staatspreise für dramatische Literatur für Kinder und Jugendliche verliehen.

Den Deutschen Kindertheaterpreis 2014 erhielt Jens Raschke (Deutschland) für sein Stück: „Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute“. Theaterstückverlag Brigitte Korn-Wimmer & Franz Wimmer, München.

Der Deutsche Jugendtheaterpreis 2014 ging an „Monster“ (The Monster in the Hall) von David Greig (Großbritannien) und Barbara Christ (Deutschland) für die Übersetzung aus dem Englischen. Rowohlt Theater Verlag, Reinbek.

Die beiden Preise sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert.

In ihrer Laudatio lobt die Jury, dass es Jens Raschke gelinge, einen brisanten historischen Stoff literarisch und szenisch so aufzubereiten, dass er auch als eine Parabel auf die heutige Gesellschaft gelesen werden könne. Aus der Perspektive von fiktiven Tieren aus dem historisch verbürgten „Zoologischen Garten Buchenwald“, die den Grausamkeiten auf der anderen Seite des Zauns zusehen müssten, stelle Jens Raschke die Frage nach der Rolle des Zuschauers, der aus sicherem Abstand Krieg, Tod, Folter, Flucht und Vertreibung beobachte. Ihm sei das Kunststück gelungen, einen historischen Stoff in einer fiktiven Geschichte zu erzählen, die unterhaltsam, lehrreich und allgemeingültig sei und dabei Mut mache hinzuschauen und sich nicht rauszuhalten.

Mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis 2014 werden der Autor David Greig und die Übersetzerin Barbara Christ ausgezeichnet. Im Stück um ein 14-jähriges Mädchen, das nach dem Unfalltod der Mutter versuche, die Familie zusammenzuhalten, überrasche Greig immer wieder „mit ungeahnten Wendungen und wunderbar absurden Vorgängen“. In „Monster“ gelinge es dem Autor, den Personen eine enorme emotionale Tiefe und eine große Bandbreite des Handelns zu geben, ohne dabei die soziale Realität zu verleugnen, so die Jury. Weil es Barbara Christ kongenial gelungen sei, David Greigs hochmusikalische, lakonische und umwerfend komische Sprache ins Deutsche zu bringen, verleiht die Jury den Deutschen Jugendtheaterpreis 2014 zu gleichen Teilen an den Autor David Greig und die Übersetzerin Barbara Christ.

Oberbürgermeister Peter Feldmann begrüßte die circa 200 Gäste, durch den feierlichen und unterhaltsamen Abend führte Martin Baltscheit.

Der Deutsche Kindertheaterpreis und der Deutsche Jugendtheaterpreis werden seit 1996 alle zwei Jahre vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vergeben. Das in Frankfurt ansässige Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland koordiniert die Juryarbeit und ist gemeinsam mit der Stadt Frankfurt Veranstalter der Preisverleihung in Frankfurt.