Preisverleihung im historischen Kaisersaal

v.l. Martin Baltscheit, Jörg Menke-Peitzmeyer, Caren Marks, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin im BMFSFJ; Prof. Dr. Gerd Taube, Leiter des KJTZ und Sprecher der Jury; Franziska Isabella Niehaus, Alina Rathmann, Rinus Silzle (Preisträger*innen Sonderpreise) Foto: Karin Berneburg

Im Kaisersaal des Frankfurter Römers wurden am 3.11.2016 in Anwesenheit der Frankfurter Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig, die beiden wichtigsten deutschen Staatspreise für dramatische Literatur für Kinder und Jugendliche verliehen, die mit jeweils 10.000 € dotiert sind.

Den Deutschen Kindertheaterpreis 2016 erhielt Martin Baltscheit (Deutschland) für sein Stück: „Krähe oder Bär oder: Die Sonne scheint für uns alle". Verlag für Kindertheater, Hamburg.

Der Deutsche Jugendtheaterpreis 2014 ging an „The Working Dead. Ein hartes Stück Arbeit" Die komplette erste Staffel - Uncut. Theaterverlag Hofmann-Paul, Berlin.

In ihrer Laudatio lobt die Jury, dass es Martin Baltscheit mit klarer Sprache und knappen Repliken gelingt seinen Figuren Witz zu verleihen, ohne zugleich die philosophische Tiefe der Dialoge zu schmälern oder die existentiellen Sorgen seiner beiden Hauptfiguren zu bagatellisieren. Mit einfacher und geradliniger Dramaturgie und dem Personal der Tierfabeln stellt Martin Baltscheit die große Frage, warum wir uns so schwer tun, die Möglichkeiten des Lebens zu nutzen, um es lebenswerter zu machen.

Ein Stück, das von der Sehnsucht nach einem Leben in Freiheit und Würde handelt.

In der Laudatio für Jörg Menke-Peitzmeyers würdigt die Jury den aufwändigen Rechercheprozess des Autors ebenso wie den im Ergebnis entstandenen, für das Jugendtheater fast monumental wirkenden Theatertext. Ohne belehrend zu sein und mit viel Humor, der nicht zuletzt aus der Berliner Mundart resultiert, lässt Jörg Menke-Peitzmeyer seine Zuschauer auf drei Generationen im gegenwärtigen Berliner Osten blicken, für die sich die Welt vollkommen auf den Kopf gestellt hat. Er erzählt damit ein Stück deutscher Geschichte, dass sich an vielen ehemaligen Industriestandorten, vielleicht nicht ganz so rasant, aber doch genauso tiefgreifend abgespielt hat und abspielt.

Die Jury hat zudem drei erstmals vergebene SONDERPREISE für Studierende des Szenischen Schreibens an - - Franziska Isabella Niehaus (Freie Universität) - Alina Rathmann (Freie Universität Berlin) - Rinus Silzle (Universität der Künste Berlin) verliehen.

Caren Marks, MdB, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesjugendministerium überreichte die Preise und erklärte in ihrer Ansprache anlässlich der Preisverleihung:

"Der Kinder- und Jugendtheaterpreis präsentiert sich frisch, abwechslungsreich, lehrreich und ein wenig streitlustig. Mit Ihrem Blick auf die Wirklichkeit geben Sie Ihrem Publikum Rätsel auf, stellen Fragen und erzählen Geschichten, die längst nicht nur junge Zuschauerinnen und Zuschauer zum Nachdenken über sich und die Welt anregen. Sie leisten damit einen wertvollen Beitrag zur kulturellen Bildung von Kindern und Jugendlichen." 

Durch das Programm der Preisverleihung führte Lydia Dimitrow, Berlin, mit musikalischer Begleitung der Gruppe "Tier aus Ton" mit den Musikern Paul Dill, Oleg Hollmann, Charlotte Birkenhauer und Jürgen Meyer, Berlin.

Der feierlichen Zeremonie wohnten ca. 200 Gäste bei, darunter Mitglieder der Stadtverordnetenversammlung sowie Autor*innen und weitere Teilnehmer*innen des Kinder- und Jugendtheaters, die zum beginnenden 28. Frankfurter Autorenforum angereist sind.

Der Deutsche Kindertheaterpreis und der Deutsche Jugendtheaterpreis werden seit 1996 alle zwei Jahre vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend vergeben. Das in Frankfurt ansässige Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland koordiniert die Juryarbeit und ist gemeinsam mit der Stadt Frankfurt Veranstalter der Preisverleihung in Frankfurt.

Die nächste Preisverleihung findet im November 2018 statt.