Ziele / Aims

1. Kinder- und Jugendtheater als Kunst
Das Zentrum macht das Kinder- und Jugendtheater als Kunst öffentlich sichtbar, reflektiert und entwickelt seine Qualität. Dazu regt es fachliche Debatten an und gestaltet sie aktiv mit. Es bietet Anlässe und Gelegenheiten, die künstlerische Qualität des Kinder- und Jugendtheaters zu diskutieren und Wege zur Entwicklung seiner Ästhetik zu reflektieren.

2. Kinder und Jugendliche
Das Zentrum schafft und verbessert die Chancen für alle Kinder und Jugendlichen zur ästhetischen Bildung mit der Kunst des Theaters. Das Theater soll zum selbstverständlichen Bestandteil ihres Lebens werden.

3. Austausch und Vernetzung
Das Zentrum, als selbstbewusster Partner der Szene, verbindet die Akteure im Feld des Theaters für junge Zuschauer und des Theaterspiels mit Kindern und Jugendlichen regional, national und international miteinander, um das Kinder- und Jugendtheater zu stärken. Es koordiniert und initiiert den Austausch, schafft Rahmenbedingungen für individuelle Begegnungen und unterstützt die Initiativen anderer Akteure des Feldes.

4. Perspektiven und fachliche Impulse
Das Zentrum entwickelt Perspektiven für das Kinder- und Jugendtheater und gibt fachliche Impulse in das Feld. Es initiiert neue Diskurse, bewertet bereits existierende, greift sie auf und führt sie weiter. Das Zentrum begeistert und fördert den künstlerischen Nachwuchs für das Kinder- und Jugendtheater und entwickelt Aus-, Fort- und Weiterbildung für Multiplikatoren aus Kunst, Bildung und Wissenschaft. Das Zentrum thematisiert Schnittmengen und Schnittstellen von Kunst und Pädagogik und macht sie im Diskurs deutlich.

5. Kulturelles Erbe – Aktuelles Wissen
Das Zentrum entwickelt die wichtigste Sammlung zum Kinder- und Jugendtheater in Deutschland und Europa mit Archiv, Bibliothek und Mediothek aktiv weiter und schafft differenzierte Zugänge für die Nutzer, um damit die Geschichte zur Grundlage der Zukunft des Kinder- und Jugendtheaters zu machen. Die Sammlungen sind Wissensspeicher und Instrumente der Qualifizierung. Sie werden bewahrt und ausgebaut und die Inhalte der Sammlungen werden mit aktuellen Fragestellungen beratend und forschend vermittelt.

6. Beratung und Service
Das Zentrum als wichtigstes Kompetenzzentrum zum Kinder- und Jugendtheater in Deutschland optimiert seine Beratungs- und Servicefunktion, definiert die Schwerpunkte der Beratung auf der Grundlage der bisherigen Erfahrungen neu und verbessert die Kommunikation des gesamten Beratungs- und Serviceangebots.

7. Formate und Angebote
Das Zentrum setzt die Schwerpunkte seiner Arbeit klar und erkennbar. In Projekten und Veranstaltungen thematisiert es die Schnittstellen und Schnittmengen von Kunst und Pädagogik im Kinder- und Jugendtheater und macht die Bildungspotentiale des Kinder- und Jugendtheaters deutlich. Projekte, Veranstaltungen, Publikationen und andere Formate und Angebote werden analysiert und optimiert.

8. Bedarf und Evaluation
Das Zentrum institutionalisiert Bedarfsermittlung und begleitende Evaluation bei Projekten, Veranstaltungen, Publikationen und anderen Formaten und Angeboten. Dazu nutzt es den regelmäßigen Kontakt zu den Akteuren in seinen Netzwerken des Theaters für junge Zuschauer und des Theaterspiels mit Kindern und Jugendlichen. Es ist bestrebt neue Partner zu finden und zu beteiligen. Jedes Angebot wird aufgrund einer Bedarfsanalyse entwickelt und bei der Umsetzung werden adäquate Feedbackformate eingesetzt.

9. Kommunikation intern
Das Zentrum mit seinen beiden Standorten in Frankfurt am Main und Berlin verbessert die interne Kommunikation und die Motivation der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Arbeits- und Kommunikationsabläufe werden kritisch reflektiert und optimiert und Möglichkeiten zur Befriedigung des dabei identifizierten internen Fort- und Weiterbildungsbedarfs geschaffen.

10. Kommunikation extern
Das Zentrum profiliert die Marke "Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland", professionalisiert seine Kommunikation nach außen und gestaltet sie orientiert am Bedarf seiner Klientel effektiver. 

Frankfurt am Main, Juli 2008

 

Aims

1. Theatre for children and young people as art

The Centre aims to throw a public spotlight on theatre for children and young people as art, as well as reflecting on and improving its quality. In order to do this it encourages expert debates and takes an active part in setting them up . It offers opportunities to discuss the artistic quality of theatre for children and young people and reflect on ways of developing its aesthetic means.

2. Children and young people

The Centre aims to create and improve the opportunities for all children and young people to receive an aesthetic education through the art of theatre, with the aim of making theatre a natural part of young people‘s lives .

3. Exchanges and networking

In it‘s role as a self-confident partner within the scene, the Centre aims to link actors in the field of theatre for young people, and playing theatre with children and young people on a regional, national and international level in order to strengthen theatre for children and young people. It coordinates and initiates exchange, opportunities for individual encounters and supports the initiatives of other actors in the field.

4. Perspectives and expert impulses

The Centre aims to develop perspectives for children‘s and young people‘s theatre, and give expert impulses. It initiates new discourses, evaluates existing debates, takes them up and passes them on. The Centre aims to arouse the enthusiasm of young theatre artists in order to support them in their work in theatre for children and young people. It develops initial and further training courses for multipliers from the worlds of art, education and science. The Centre discusses and clarifies the links between arts and education.

5. Cultural heritage – current knowledge

The Centre actively develops the most important collection of theatre for children and young people in Germany and Europe by means of an archive, a library and a media library. It creates differentiated accesses for users in order to use the past as a basis for the future of theatre for children and young people. The collections are simultaneously storehouses of knowledge and instruments of qualification. They are cared for and built up; research is done concerning current questions and results are made accessible in a variety of ways.

6. Advice and service

The Centre, as the most important competence centre for children‘s and young people‘s theatre in Germany, aims to optimise its advice and service functions, to continually re-define its main areas of advice on the basis of previous experience, and improve the way in which it communicates its services.

7. Formats and offers

The Centre aims to make the main areas of its work clear and easily recog- nizable. In projects and events it discusses the interfaces and intersections between arts and education in theatre for children and young people. It makes clear the educational potential inherent in theatre for children and young people. Projects, events, publications and other formats are analysed and continually improved.

8. Needs and evaluation

The Centre institutionalises the evaluation of projects, events, publications and other formats. In order to do this it maintains regular contacts with those people active in its networks of theatre for and with children and young people. It seeks to find and involve new partners. Every project is developed on the basis of a need analysis, and adequate feedback formats are used.

9. Internal communication

The Centre, with its two offices in Frankfurt am Main and Berlin, works hard to improve its internal communication and the motivation of its staff. Working and communication processes are examined critically and are continually improved. Employees enjoy opportunities for further training depending on their needs.

10. External communication

The Centre profiles the trademark »Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland«, professionalizes its communication to the outside world and shapes it more effectively to meet the needs of its clientele

Frankfurt am Main, July 2008