shemaleup.net
xfetish.club
site-rips.club
sexvr.us

Publikationen

Schneider, Wolfgang / Fechner, Meike (Hrsg.):
Grimm & Grips 25.
Jahrbuch für Kinder- und Jugendtheater 2011/2012
Frankfurt (Main): ASSITEJ 2011. 413 Seiten
ISBN 978-3-930759-40-8, ISSN 0933-4149

GRIMM & GRIPS, das Jahrbuch für Kinder- und Jugendtheater ist ein Nachschlagewerk für Theaterkünstler und Kulturmanager, für Studierende und Dozierende der darstellenden Künste, für Politiker und Pädagogen und für alle Interessierten, die sich über aktuelle Entwicklungen, Spielpläne und Projekte der professionellen Kinder- und Jugendtheater in Deutschland informieren möchten. Neben Daten und Fakten der Theater enthält es Angaben zu deren Struktur und Personal.

Der Jubiläumsband des Jahrbuches versammelt "Rückblicke, Einblicke, Ausblicke", lässt 25 Jahre im Dienste der dramatischen Künste für ein junges Publikum Revue passieren und lädt ein zu resümieren, zu reflektieren und Perspektiven für die Zukunft zu entwickeln. Einen Überblick von Band 1 bis Band 25 gibt der Gründungsherausgeber Wolfgang Schneider und bietet damit Einblicke in inhaltliche Fragestellungen, ästhetische Debatten und konzeptionelle Überlegungen. Brigitte Dethier, Andrea Erl, Inge Richter, Stefan Fischer-Fels, Thomas Lang, Felicitas Loewe, Wolfgang Schneider, Jutta Staerk und Wolfgang Stüßel, haben als Vorstand der ASSITEJ Bundesrepublik Deutschland e.V. das Jubiläum zum Anlass genommen, ihr eigenes Schaffen im Kinder- und Jugendtheater zu reflektieren. Zutage gekommen sind prägende Einflüsse, Begegnungen und Erlebnisse, die sie als ihre perönlichen „Fundstücke“ beschreiben. Einige Ausblicke geben eine neue Generation von Theatermachern: Anna Brass, Hannah Biedermann, Maja Das Gupta, Matthias Jaschik, Linda Kreissle, Romy Kuhn, Kathi Loch, Christoph Macha, Sigrid Meßner, Grete Pagan, Verena Sciesielski, Kathrin Simshäuser und Vera Strobel, die ihre ganz persönliche Sicht auf Theaterarbeit für junges Publikum beschreiben. Sie formulieren Eindrücke, Perspektiven und Kritik. Das österreichische Festival „Jungwild“ nutzt Kai Krösche von der ASSITEJ Österreich als Beispiel zur perspektivischen Entwicklung neuer Modelle zur Nachwuchsförderung und Vernetzung.

Über die im vergangenen Jahr erschienenen Monographien und Aufsätze zum Kinder- und Jugendtheater gibt wie immer eine kommentierte Bibliographie von Ilona Sauer Auskunft. Im Anhang findet sich außerdem ein umfangreicher Informations- und Adressteil.