shemaleup.net
xfetish.club
site-rips.club
sexvr.us

Publikationen

Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland (Hrsg.):
Augenblick mal! 2001.
Programmbuch zum 6. Deutschen Kinder- und Jugendtheater-Treffen in Berlin. Fangauf, Henning Schilling, Kerstin (Red.)
Frankfurt (Main): Kinder- und Jugendtheaterzentrum in der Bundesrepublik Deutschland 2001. 133 Seiten

Augenblick mal!

Theater sehen, Kollegen treffen, Freunde finden, unserem Publikum, Berliner Kindern und Jugendlichen begegnen, Eindrücke austauschen und immer wieder Theater sehen. So könnte man „Augenblick mal“, das Deutsche Kinder- und Jugendtheater-Treffen beschreiben, wenn man dieses Theatertreffen jemandem erklären müßte, der es noch nicht kennt. Aber gibt so einen noch? Kinder- und Jugendtheatermacherinnen und -machern im In- und Ausland sind „Augenblick mal“, der Titel unseres Theatertreffens, und unser Maskottchen, der Augenfüßler, wohl bekannt.

Zehn bemerkenswerte Inszenierungen aus Deutschland, sieben Uraufführungen „Europäischer Schulhofgeschichten“ aus Russland, Polen, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden, der Schweiz und Deutschland, thematische Tagesgespräche, Fortbildung des Goethe-Institutes, Forum Freier Theater, Forum Puppen- und Figurentheater, Journalistenforum, Studentenforum, Assitej-Gala. Das ist ein Teil des Angebotes an unsere Gäste aus Berlin, Deutschland und aus aller Welt in den fünf Tagen im Mai.
Das caroussel-Theater an der Parkaue, das GRIPS Theater am Hansaplatz, die SCHAUBUDE in der Greifswalder Straße, die SCHILLER-Theater-WERKSTATT am Ernst-Reuter-Platz, die Sophiensæle in Berlin Mitte [ggf. Theaterhaus Mitte noch einfügen]. Das sind die Spielstätten, wohin wir unser Publikum einladen, die Inszenierungen unseres Theatertreffens zu erleben.

5. bis 10. Mai 2001. Das ist der Zeitraum in dem wir alle, die in Deutschland, Europa und der Welt Kinder- und Jugendtheater machen und alle, die bemerkenswertes und interessantes Kinder- und Jugendtheater sehen wollen herzlich nach Berlin einladen.

Dr. Gerd Taube
Künstlerischer Leiter