shemaleup.net
xfetish.club
site-rips.club
sexvr.us

Julia Abdennadeur

Projektmitarbeit "Wege ins Theater"

Geboren 1979 in Kasachstan, Studium an der Staatlichen Pädagogischen Hochschule in Russland, Umschulung zur Kauffrau für Büromanagement in Frankfurt. Seit 2017 Mitarbeiterin im Projekt Wege ins Theater (Projekt der ASSITEJ im Rahmen des Bundesprogramms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung).

Emailkontakt: j.abdennadeur@kjtz.de 

 

Marina Andrée

Projektmitarbeit "Autor*innenforum für Kinder- und Jugendtheater"

Emailkontakt: autorenforum@kjtz.de 

 

Anna Eitzeroth

Geboren 1982, hat Szenische Künste an der Stiftungsuniversität Hildesheim studiert. Von 2008 bis 2013 war sie Dramaturgin mit Schwerpunkt Kinder- und Jugendtheater am FFT Düsseldorf.
Seit März 2013 ist sie Fachmitarbeiterin mit dem Arbeitsschwerpunkt Theater in der Kulturellen Bildung im Kinder- und Jugendtheaterzentrum und hat die Leitung des Projektes Wege ins Theater (Projekt der ASSITEJ im Rahmen des Bundesprogramms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung).

Emailkontakt: a.eitzeroth@kjtz.de

 

Henning Fangauf

Projektmitarbeit "Nah dran! Neue Stücke ans Kindertheater"

Henning Fangauf arbeitet freiberuflich als Lektor und Dramaturg. Von 1996 bis 2018 war er stellvertretender Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland in Frankfurt am Main. Nach seinem Studium der Germanistik und Geschichte in Würzburg und Hamburg arbeitete er zunächst als Dramaturg an den Theatern in Coburg, Osnabrück und Bremen. Sein Engagement gilt dem Internationalen Austausch im Kinder- und Jugendtheater und der Autorenförderung. Er hat in zahlreichen Jurys und Kommissionen (u.a. Beirat Theater und Tanz des Goethe Instituts) mitgearbeitet, Beiträge zum Kinder- und Jugendtheater verfasst und mehrere Bücher mit zeitgenössischen Theaterstücken herausgegeben. Henning Fangauf lebt in Hofheim am Taunus. 

Emailkontakt: nahdran@kjtz.de

 

Meike Fechner

Geboren 1977, hat Kulturwissenschaft und Englisch in Tübingen, Oslo und Frankfurt am Main studiert. Sie hat beim Goethe-Institut e.V. in München und Prag die Ausbildung für Nachwuchsführungskräfte absolviert und anschließend die Sprachabteilung des Goethe-Institutes in Bratislava geleitet. Seit September 2007 ist sie Geschäftsführerin der ASSITEJ e.V. und Verwaltungsleiterin des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland.

Emailkontakt: m.fechner@kjtz.de

 

Constantin Göpfert

Projektmitarbeit EDV

Emailkontakt: edv@kjtz.de 

 

Christine Hauck

Geboren 1967, Abschluß als Großhandelskauffrau, Studium der Romanistik und Kunstgeschichte; seit 2002 tätig als Sachbearbeiterin im Sekretariat. Zwei Kinder. Nach Elternzeitunterbrechungen seit Januar 2012 wieder zurück im Kinder- und Jugendtheaterzentrum.

Emailkontakt: c.hauck@kjtz.de

Annett Israel

Studium der Theaterwissenschaften an der Theaterhochschule "Hans Otto" in Leipzig, Dramaturgin am Kleist-Theater Frankfurt/Oder, wissenschaftliche Projektmitarbeiterin im Kinder- und Jugendtheaterzentrum, danach freischaffend als Dramaturgin und in Projekten des Kinder- und Jugendtheaterzentrums tätig, Stipendiatin der Stiftung Kulturfonds, seit 2001 Fachmitarbeiterin im Projektbüro Berlin, zunächst Bereich Aus- und Weiterbildung, jetzt Nachwuchsförderung.
Arbeitsschwerpunkte: Schauspielmethodik, u.a. Leitung des Schauspielerseminars und Musiktheater für junges Publikum.

Emailkontakt: a.israel@kjtz.de

 

Charlotte Kösters

Stellvertretende Projektleitung "Wege ins Theater"

Masterstudium Kulturmanagement an der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar, Bachelorstudium Wirtschaft & Management an der Freien Universität Bozen, Tanzabitur am musischen Gymnasium Essen-Werden; Tätigkeit mit Schwerpunkt Controlling an der Goethe-Universität Frankfurt (2015-2018) und am Theater Bremen (2013-2015); seit April 2018 stellvertretende Leitung im Projekt Wege ins Theater (Projekt der ASSITEJ im Rahmen des Bundesprogramms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung).

Emailkontakt: c.koesters@kjtz.de

 

Jan Rathmann

Projektmitarbeiter "Dokumentation"

Emailkontakt: dokumentation@kjtz.de 

 

Nikola Schellmann

Studium der Theaterwissenschaft in Mainz sowie des Kuratierens in den szenischen Künsten in Salzburg; von 2011-2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Film-, Theater- und empirische Kulturwissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Arbeitsschwerpunkte waren die Verknüpfung von Wissenschaft und künstlerischer Praxis (zahlreiche Kooperationen mit Festivals und Theaterpraktiker*innen) sowie Gegenwartstheater und Performance Art. Im Anschluss von 2017-2018 als Assistenz der künstlerischen Leitung, für Presse und Projektmanagement der Kunsthalle Mainz tätig.

Kuratorische Tätigkeiten für die Kunsthalle Mainz, Institut français/JGU Mainz; Publikationen zu Raumtheorie, Visualität und Gegenwartstheater; redaktionelle Arbeit für Publikationen des Künstlerhauses Mousonturm.

Seit September 2018 im KJTZ für den Bereich Kommunikation und Fachdiskurs tätig.
Emailkontakt: n.schellmann@kjtz.de 

 

Christine Schulmeier

Christine Schulmeier, geboren 1956, Bürokauffrau, ist seit 2008 als Buchhalterin im Kinder- und Jugendtheaterzentrum und für die ASSITEJ tätig. 

Emailkontakt: buchhaltung@kjtz.de

 

Prof. Dr. Gerd Taube

Geboren 1962, Theaterwissenschaftler, ist seit 1997 Leiter des Kinder- und Jugendtheaterzentrums in der Bundesrepublik Deutschland und Künstlerischer Leiter der nationalen Biennale des deutschen Kinder- und Jugendtheaters, des Deutschen Kinder- und Jugendtheater-Treffens Augenblick mal! in Berlin. Er ist Honorarprofessor am Institut für Jugendbuchforschung der Goethe-Universität, Frankfurt am Main und Vorsitzender der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung. Er veröffentlicht Bücher, Zeitschriften und Beiträge über Puppen- und Figurentheater, Junges Theater und Junge Dramatik. 

Emailkontakt: g.taube@kjtz.de

"Die sentimentale und zutrauliche Menge kann man davon überzeugen, das Theater in seiner gegenwärtigen Gestalt sei eine Schule. Wer jedoch mit der Schule im echten Sinne vertraut ist, den fängt man nicht an dieser Angel. Ich weiß nicht, was in fünfzig oder hundert Jahren sein wird, aber unter den gegenwärtigen Bedingungen kann das Theater nur der Unterhaltung dienen."
Anton Tschechow: Eine langweilige Geschichte